VKI Blog Logo

Die Gerechtigkeit hat gesiegt!

Wir feiern ein lang ersehntes Urteil

feiern_korken_pixabay-mariachiara.png

Feiern (Foto: Pixabay-mariachiara)

Wir vom Europäischen Verbraucherzentrum hatten vergangene Woche Grund zu jubeln. Worum es ging? Lesen Sie mehr!

Kennst du das: Ein negativer Gedanke, ein Gewissensbiss, eine Ungerechtigkeit oder ein Problem verfolgen dich lange Zeit und dann kommt endlich dieser Tag – dieser eine Tag, an dem sich alles auflöst und das noch dazu in Wohlgefallen? Man freut sich einfach und möchte feiern!

So ist es uns jetzt in der Arbeit ergangen und stellvertretend für alle Konsumenten haben wir angestoßen und die Gerechtigkeit gefeiert! Und worum ging es bei unserem beruflichen Jubelschrei?

 

Ein Dauerbrenner in der Beratung

Die Firma PE Digital GmbH (besser bekannt als das Online-Datingportal "Parship") ist schon lange aktiv und zahlreichen Konsumenten ein Dorn im Auge. Seit Jahren erhalten wir Anfragen zu der Firma. Bei vielen Beschwerden ging es um die so genannte "automatische Vertragsverlängerung".

Diese ist an und für sich nichts Schlimmes und wird von vielen auch geschätzt, da man sich um nichts weiter kümmern muss. Mühsam ist es dann, wenn man die Verlängerung nicht wollte, sondern nur einen befristeten Vertrag für z.B. ein Jahr. Und dann aber vor vollendete Tatsachen gestellt wird: Der Vertrag sei schon verlängert und man habe die Kündigungsfrist verpasst.

Konsumenten wurde somit quasi ein weiterer, meist kostspieliger, Vertrag aufgezwungen, obwohl es in Österreich zur automatischen Vertragsverlängerung klare Regeln gibt. Diese wurden unseres Erachtens eindeutig nicht eingehalten: Eine Firma muss ihre Kunden in einem extra Schreiben verständlich über die automatische Vertragsverlängerung informieren und ihnen die Möglichkeit geben, diese rechtzeitig zu verneinen, also den Vertrag zu kündigen, wenn kein Interesse besteht!

 

Der VKI wird aktiv

Da es viele Betroffene gab, hat unsere Rechtsabteilung eine Klage bei Gericht eingebracht und sich bemüht, eine definitive Lösung vor Gericht zu erreichen. Bis zum OGH hat sich der Prozess über Jahre gezogen. Die Firma PE Digital GmbH war bis zum Ende der Überzeugung, dass sie alles richtig gemacht hätte.

Warum sollte auch eine E-Mail, die wie eine Werbung gestaltet war ("Betreff: Nachricht zu Ihrem Profil") und deren Inhalt keinerlei Hinweis auf die Verlängerung gegeben hat, nicht ausreichen? Man musste doch nur auf einen Link in der Mail klicken und sich in seinem Kundenprofil einloggen, dann wurde man eh ausreichend informiert!

parship_mail.png

Parship Mail (Screenshot: EVZ)

 

Happy End!

Alle drei Instanzen, die sich in dem langwierigen Gerichtsprozess mit der Sache auseinandersetzen mussten, haben sich gegen die Ansicht von Parship gerichtet und im Sinne der Konsumenten entschieden – die Verlängerung in dieser Form war nicht rechtsgültig.

Wir danken Parship somit für einen Grund zum Anstoßen… Ehrlich gesagt hätten wir auf diesen speziellen Grund – im Sinne einer fairen Behandlung von Konsumenten – auch gerne verzichtet!

Tipp: Falls Sie auch zu den zahlreichen Betroffenen gehören, nutzen Sie unseren kostenlosen Musterbrief, um Ihr Geld zurückzufordern!

Weitere Informationen finden Sie auf europakonsument.at sowie auf verbraucherrecht.at.

Kommentare erstellen

0 Kommentare

Blog Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.