VKI Blog Logo

Fake News zum Coronavirus

Bleibt seriös!

maske_antonio-rico_770px.png

Mundschutzmaske (Bild: Antonio Rico/Shutterstock.com)

Im Internet kursieren viele Unwahrheiten zum Coronavirus (COVID-19). Über Social Media verbreiten sie sich rasch. Bleibt aufmerksam und überlegt, wem ihr vertrauen könnt und wem nicht!

Die heilige Zwiebel

Mein persönlicher Favorit ist der Zwiebel-Kettenbrief. Wobei es hier ja bereits mehrere Versionen gibt. Ich meine jenen, wo man eine aufgeschnittene Zwiebel in eine Schale legt und im Zimmer aufstellt. Die Zwiebel soll dann alle Bakterien & Viren anziehen und quasi aufsaugen. Ein anderer Zwiebel-Mythos meint, dass wenn man viele Zwiebeln isst, diese im Körper das Virus unschädlich machen. Zwiebel als Virusmagnet sozusagen.

Ähnliche „Geschichten“ dürfte es auch mit Knoblauch, Vitamin D und anderen natürlichen Wunderheilmitteln geben. Amüsant ist es ja schon. Findet ihr nicht? wink Leider gibt es doch immer wieder Leute, die wirklich an die Wirkung glauben.

Unlängst verbreitete die deutsche „Promi“ Carmen Geiss via Instagram die Zwiebel-Geschichte und meinte, dass sie daran glaube. Bei ihren Followern kam die Meldung zwar mit geteilter Zustimmung an, bei immerhin 606.000 Abonnenten erreichte sie damit aber trotzdem eine große Community.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

NETZFUND Im Jahr 1919 starben 40 Millionen Menschen an der Grippe. Ein Arzt besuchte die vielen Bauern, um zu sehen, ob er ihnen bei der Bekämpfung der Grippe helfen konnte. Viele der Bauern und ihre Familien hatten sich mit der Grippe angesteckt und viele starben. Der Arzt stieß jedoch auf einen Landwirt, dessen Familie vollkommen gesund war, niemand im Haus war an der Grippe erkrankt. Der Arzt fragte den Landwirt, was er mache, das sich von den anderen unterscheiden würde. Die Bäuerin antwortete, dass sie lediglich eine geschälte Zwiebel in eine Schale getan und sie in allen Räumen des Hauses platziert habe. Der Arzt dachte, das könnte eventuell das Heilmittel gewesen sein. Also fragte er nach, ob er eine dieser Zwiebeln haben könnte. Als er sie unter das Mikroskop legte, fand er den Grippevirus in der Zwiebel. Die Zwiebeln absorbierten offensichtlich alle Bakterien und hielten so die Familie gesund. Nun habe ich diese Geschichte an einen Freund in Oregon geschickt, der mir regelmäßig Material zu Gesundheitsfragen zur Verfügung stellt. Er antwortete mit dieser höchst interessanten Erfahrung über Zwiebeln: "Danke für die Erinnerung. Ich kenne die Geschichte des Landwirts nicht, aber ich weiß, dass ich selbst eine Lungenentzündung bekam und sehr krank wurde. Aufgrund meiner früheren Kenntnisse über Zwiebeln schnitt ich beide Enden einer Zwiebel ab, legte sie in ein leeres Glas und stellte das Glas über Nacht neben mich. Am Morgen begann ich mich besser zu fühlen, während die Zwiebel schwarz wurde. Wenn wir Magenprobleme haben, wissen wir oft nicht, woran das liegen könnte. Vielleicht sind die Zwiebeln, die wir zuvor gegessen haben? *Zwiebeln ABSORB BACTERIA* und das ist der Grund, warum sie so gut darin sind, uns vor *Kälte und Grippe* zu schützen. Und genau aus diesem Grund sollten wir NICHT eine Zwiebel essen, die eine Zeitlang aufbewahrt wurde, nachdem sie *aufgeschnitten* wurde. Wenn eine Lebensmittelvergiftung gemeldet wird, suchen die Beamten als erstes danach, ob das "Opfer" *Zwiebeln* gegessen hat und woher diese Zwiebeln kamen. Höchstwahrscheinlich sind die *Zwiebeln* die Ursache. *Zwiebeln sind riesige Magneten* für Bakterien, besonders u

Ein Beitrag geteilt von Carmen Geiss (@carmengeiss_1965) am

 

Weil mich die Behauptung von der „Wirkung der Zwiebel“ so faszinierte, habe ich bei meiner Kollegin nachgefragt.

Das sagt unsere Ernährungsexpertin Birgit Beck zum Corona-Zwiebel-Kettenbrief:

„Zwiebeln können keine Viren aus der Luft aufsaugen. Aber dieses Beispiel zeigt, wie in solchen Kettenbriefen mit Halbwahrheiten gespielt wird. Zwiebeln enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, denen antibiotische Wirkungen zugeschrieben werden. Deshalb empfiehlt sich zur Stärkung des Immunsystems durchaus eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse – hier haben Zwiebeln durchaus ihren Platz.“

Warmes Wasser trinken

Ein anderer Kettenbrief der großteils über WhatsApp verbreitet wird, behauptet, das Virus sei nicht hitzebeständig. Wenn man also viel „heißes“ Wasser trinke, werde das Virus schon bei 26 - 27 °C getötet. Wenn man das liest, sollten normalerweise schon alle Alarmglocken klingeln. Hinzu kommt bei diesem Kettenbrief noch eine äußerst fragwürdige „deutsche Sprache“. Sogar Google Translate hätte es vermutlich besser hinbekommen. Aber nichtsdestotrotz habe ich auch in diesem Fall bei einer Kollegin um eine qualifizierte Meinung gefragt.

Das sagt unsere Ernährungsexpertin Nina Siegenthaler zum Corona-Wasser-Kettenbrief:

„Warmes Wasser hilft gar nichts gegen Corona. Ganz im Gegenteil kann es sogar schädlich sein, wenn es aus stehenden Leitungen oder dem Boiler bezogen wird.

Wir raten sehr davon ab, warmes Wasser aus der Wasserleitung zu trinken. Leitungswasser soll immer frisch aus der Kaltwasserleitung getrunken werden. Wasser, das über Nacht in der Leitung und den Armaturen steht, kann unerwünschte Inhaltstoffe und metallische Korrosionsprodukte aufnehmen. Ebenso sollte kein Wasser vom Boiler getrunken werden. Denn das im Boiler erwärmte Trinkwasser kann, abhängig vom hygienischen und technischen Zustand der Warmwasseranlage, mikrobiell belastet sein und auch aus den Leitungen und Wärmetauschern gelöste Metalle wie Kupfer enthalten.“

Was mich neben derlei Kettenbriefen noch sehr ärgert, ist die Unwissenheit zum Thema Schutzmasken.

Schutzmasken richtig einsetzen

Gerade auf Social Media tauchen immer mehr Bilder von Personen mit Schutzmasken auf. Aber die wenigsten wissen, dass diese für den Großteil der Bevölkerung zum aktuellen Zeitpunkt unbrauchbar sind. Die Masken sollen nämlich nur dann getragen werden, wenn man selbst infiziert ist. Wenn du einfach nur Angst hast, das Coronavirus zu bekommen, dann hilft das Tragen einer einfachen Schutzmaske nichts. Mehr Infos dazu haben wir auf konsument.at.

Nun sieht man doch immer wieder Personen mit Maske auf der Straße oder auf Instagram & Co. Haben sie eine Corona-Infektion? Vermutlich nicht. Sogar Influencer (nicht zu verwechseln mit Influenza^^) und Promis kommunizieren den Einsatz der Masken falsch. Und das finde ich sehr ärgerlich. Denn gerade, wenn man eine einflussreiche Persönlichkeit ist, sollte man um korrekte Info-Verbreitung bemüht sein.

Hier zwei Beispiele aus meiner persönlichen Instagram-Blase:

meineversion_instastory-screenshot_447px.png

Screenshot Instagram von meineversion vom 3.3.2020


meineversion (österreichische Beauty-Influencerin)

Meineversion postete Anfang März in ihrer Instagram-Story, dass sie es komisch finde, beim Arzt mit einer aufgesetzten Maske angestarrt zu werden. In ihrem Bangkok-Urlaub vor einem Monat hätten die Passanten Leute, die keine Maske trugen, angestarrt. Hier wird eindeutig ein falsches Bild von einer Schutzmaskennutzung rund um das Coronavirus vermittelt.
 

Ian Somerhalder (amerikanischer Schauspieler)

An und für sich ist Ian Somerhalder ein integrer Promi und sehr umwelt- und nachhaltigkeitsorientiert. Sein Instagram-Posting vom 1.3.2020 ist auf den ersten Blick vom Text her auch voll in Ordnung. Er ruft seine Community auf, dass sie aufmerksamer sein und sich öfter die Hände waschen solle. Jedoch geht er leider nicht auf die Atemschutzmaske ein, die er auf dem Foto trägt. Es entsteht somit das Bild, dass es wichtig sei, eine Maske zu tragen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

This DOES absolutely SUCK. I truly hope that we get a hold on the flu and corona virus soon. Our souls, our economies, our families and our medical systems can’t take it. Life is hard enough out there. Please please please be courteous to us all. Wash your hands often, don’t sneeze, cough and hack all over public areas... That’s not cool! I’m literally watching people sneeze into their hands and wipe it on their pants and the arm rest and then reach out to me and ask for a picture! Who does that!? I’m mean I love you all but come on. We’re all in this together! There are older people, people with compromised immune systems and of course those of us that have babies that are so susceptible. Help protect them. Please and as always THANK YOU! Your friend, Ian

Ein Beitrag geteilt von iansomerhalder (@iansomerhalder) am

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat diese Problematik ebenfalls erkannt und wies am 1.3. 2020 in einem Instagram-Post darauf hin, wann man eine Maske tragen soll.

 

Fazit Coronavirus & Internet

Das Internet ist wie immer Fluch und Segen zugleich. Man kommt leicht an hilfreiche Infos, liest aber auch einiges an Schmafu. Und da einige User das nicht unterscheiden können, ist es umso wichtiger, dass darüber auch berichtet und aufgeklärt wird. Somit kann ich nur an euch appellieren, dass ihr diese Infos weitergebt.

Ein weiterer wichtiger Punkt wäre, dass ihr grundsätzlich (nicht nur bei Corona) genau schaut, woher kommt diese Info? Ist es eine seriöse Quelle oder ist gar keine Quelle angegeben? Kettenbriefe in gebrochenem Deutsch sind normalerweise Fake. Wenn ihr euch nicht sicher seid, könnt ihr auch danach googeln und schauen, ob ihr eine Info findet, ob es vertrauenswürdig ist oder nicht.

Nennt mir unten in den Kommentaren gerne weitere Falschinfos oder Kettenbriefe zum Coronavirus, die euch so untergekommen sind.

Dich interessiert das Thema Corona? Lies unseren Hilfe-Artikel mit den wichtigsten Konsumentenschutz-FAQs zum Coronavirus.


Weiterführende Infos:

Kommentare erstellen

3 Kommentare

MH

Es kursiert jetzt ein Video eines selbsternannten deutschen Ökonomen Ernst Wolff: "Corona und der herbeigeführte Crash". Ärger gehts kaum...

BG Ursula Hensel

mu

@Markus

Ich werde aus dem ersten Satz nicht schlau. Wen sprechen Sie an? Die Verfasserin (Sie) oder eine unbestimmte Anzahl von Menschen (sie)? Was wollen Sie mit dem begonnenen Nebensatz "wenn sie sich von jenen Heilmethoden...." sagen? Hier fehlt doch etwas - "distanzieren" vielleicht?

Es wäre besser Sie schrieben kürzere Sätze, dann könnte man die Aussage des Beitrags bereits beim ersten Leseversuch erahnen...

Überdies ist bei manchen Methoden sehr wohl ein Schwarz/weiß-Denken angesagt - und damit meine ich nicht nur die erwähnte Zwiebel.

Ma

Es tut mir einerseits für sie persönlich leid, wenn sie sich von jenen Heilmethoden, welche der Menscheit über tausende von Jahren Heilung brachten und somit auch das Überleben sicherten, andererseits tut es mir um jene Menschen leid die sich von ihnen beeinflussen lassen. Dieses "Alt-Schulmediziner-Denken" ist längst überholt und moderne, weitsichtige Mediziner implementieren immer öfter volksmedizinische Methoden in die konservative Medizin. Zurecht! In der Komplimentärmedizin liegt die Zukunft. Das haben zum Glück schon viele Menschen erkannt. In der Ablehnung jedweder Hochstapelei, aber bitte bei allen medizinischen Schulen, stimme ich Ihnen zu. Die Zeit des Schwarz-Weiss-Denkens ist doch wahrlich längst abgelaufen. 

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.