VKI Blog Logo

Microsofts Liebesbedürfnis ...
... und wie es der Konzern trotzdem wieder schafft, sich durch Zwangsbeglückung unbeliebt zu machen

microsoft-zentrale_jejim_shutterstock_478170223.jpg

Microsoft-Zentrale im Silicon Valley (Bild: jejim / Shutterstock.com)

Sie verwenden Windows 7 und möchten zumindest bis zum Supportende im Jahr 2020 dabei bleiben? Dann können Sie nur hoffen, dass Ihr vorhandener Rechner durchhält. Flirts zwischen alter Software und neuen Geräten sieht man bei Microsoft nämlich gar nicht gern.

Windows nicht nur brauchen, sondern es lieben

Der neue Microsoft-Chef Satya Nadella ist 2015 mit ehrgeizigen Zielen angetreten. Das Bestreben müsse es sein, dass die Menschen Windows nicht nur verwenden, weil sie es brauchen, sondern weil sie es lieben, heißt es im Leitbild, das er damals an alle Mitarbeiter ausgesandt hat.

Emotional statt stinknormal

Diese emotionale Komponente fand man bis dahin ja eher beim (zumindest unter Steve Jobs) sektenähnlich geführten Konkurrenten Apple als beim nüchternen und langweiligen Großkonzern. Aber wenn Selbsterkenntnis der erste Schritt zu einem neuen Image ist, habe ich nichts dagegen einzuwenden.

Was fehlt, ist das Fingerspitzengefühl

In einer Beziehung braucht man freilich auch ein gewisses Gespür für die Bedürfnisse des anderen. Und auf keinen Fall sollte man ihn mit irgendetwas überfahren, wenn man auf aufrichtige Gegenliebe hofft. Genau das hat Microsoft aber gerade wieder so gut hingekriegt, wie ein Boogie-tanzender Elefant das unbeschädigte Hinterlassen eines Porzellanladens.

Worum geht's eigentlich?

Ein Beitrag auf den Supportseiten von Microsoft macht stutzig: Es geht um die Ursache für die Fehlermeldung "Ihr PC verwendet einen unter dieser Windows-Version nicht unterstützten Prozessor", die Nutzer von Windows 7 und 8.1 bei der Suche nach Updates zu sehen bekommen könnten.

Kein altes Windows für neue Rechner

Lassen wir Microsoft weitersprechen: "Dieser Fehler ist darauf zurückzuführen, dass neue Prozessorgenerationen die neueste Windows-Version benötigen, um unterstützt zu werden. Beispielsweise wird Windows 10 als einzige Windows-Version für die folgenden Prozessorgenerationen unterstützt: Intel-Prozessoren der 7. Generation, AMD Bristol Ridge, Qualcomm 8996.“

Was sind die Folgen?

"Aufgrund der Art und Weise, wie diese Supportrichtlinie implementiert wird, können Geräte unter Windows 8.1 oder Windows 7 mit einem Prozessor der siebten Generation (oder neuer) möglicherweise nicht mehr Updates über Windows Update oder Microsoft Update suchen bzw. herunterladen", so Microsoft weiter.

Und die Lösung?

Die hat Microsoft ebenfalls parat: "Es wird empfohlen, für Windows 8.1- und Windows 7-basierte Computer ein Upgrade auf Windows 10 durchzuführen."

Zwang weckt keine Liebe

Ich frage mich: Was ist das für ein Support, wenn dieser durch Ausnahmen ausgehöhlt wird? Über die Sinnhaftigkeit der Installation von Windows 7 auf einem neuen Rechner kann man diskutieren, aber wenn ich über eine legal erworbene Lizenz verfüge, dann möchte ich Letzteres auch tun können, nämlich frei über sie verfügen. Zwang weckt jedenfalls im damit Beglückten keine Liebe. Das sollte Mr. Nadella eigentlich von alleine wissen.

Kommentare erstellen

2 Kommentare

RA

cryingGenau dasselber empfinde ich auch - habe im vorigen Jahr einen neuen PC HP Pavilion gekauft mit 4 Prozessoren, intel Core 5, BS Windows 10 und war glücklich bis MS Updates ... dann ist alles schief gelaufen und beim Support führte mich MS zu eine Seite wo seine Laptops zum Verkauf stehen, alle mit winzigen Speicher und riesigem Preis ... und das dauernd ... außerdem Speichert MS alle meine Fotos&Videos in 4-5 Kopien, auch iCloud. Ich fühle mich ständig unter Zwangsdruck, habe keine Freude mehr mit meinen Fotos und Video Bearbeitung, seine App sind meistens unkompatibel und Avira Speed UP findet unzähliger Junkers Dateien, die auf der Festplatte genistet haben.Ich habe eine Lösung gefunden - umsteigen auf Linux Mint 18.1; das einfachste und benutzerfreundliches Betriebsystem, das sich regelmässig erneuert., nimmt wenig Platz und da kann man jeder beliebtes Browser herunterladen, außerdem ist kostenlos und zwingt keinen zu irgendwas. Würde jedem empfehlen, wer von MS müde ist und die Kosten sparen will.

 

AD

Die Firmen tun immer so umweltfreundlich und nachhaltig - aber genau damit - mit der künstlichen Obsoleszenz bzw. dem unbrauchbar werden vom Computer durch die "Technik am neuesten Stand gierige" Software - tun sie das Gegenteil. Dadurch werden letztlich Rohstoffe und Energie verschwendet und damit die Klima-Erhitzung beschleunigt.  Den künftigen Generationen wird ein einigermaßen angenehmes Leben auf diesen Planeten unmöglich gemacht. Das ist letztklassig im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung bzw. einer nachhaltigen Zukunft.