VKI Blog Logo

Mietwohnung: Sanierung der Elektroanlage

Falschinfo der Hausverwaltung

Die Hausverwaltung unserer Mietwohnung möchte die Sanierung der Elektroanlage nicht bezahlen. Sie sagt: „Laut Gesetz muss der Mieter die Kosten übernehmen“. Die VKI-Beratung ist jedoch anderer Meinung.

Wer kennt es nicht? Während man Problem A aus der Welt schaffen will, entsteht Problem B. Im Falle von meinem Freund und mir folgte auf eine harmlose Glockenreparatur ein kompletter Sanierungsauftrag der Elektroinstallation unserer Wohnung.

Gefährliche, alte Elektroanlage

Nachdem der bestellte Elektriker die Glocke im Vorraum unserer Mietwohnung repariert hatte, glitt sein Blick auf die gegenüberliegende Wand zu den Elektrosicherungen.

„Was habts ihr denn da für alte Sicherungen hängen. Die sind ja gefährlich.“

Na sowas hört man doch gerne... Was soll denn das bitte heißen?

„Also an eurer Stelle würde ich mal einen Elektroanlagen-Check machen lassen. Bei euren Steckdosen gehen ja noch die Kabel direkt aus der Wand raus. Das ist schon sehr veraltet.“

*Schluck* indecision Meinem Freund und mir wird gleich ganz anders. Da hat uns der Elektriker einen ganz schönen Schrecken eingejagt. Also vereinbaren wir gleich einen Termin für einen Elektroinstallationen-Check.

Fazit: Nach gründlicher Begutachtung unserer Wohnung durch einen erfahrenen Elektriker stand fest: Wir müssen wohl oder übel eine Sanierung durchführen.
Nach Sätzen wie

„Ihr seids nicht geerdet.“

“Ihr lebts saugefährlich – könntets jederzeit einen Stromschlag bekommen, wenn ein Elektrogerät kaputt wird.“

und

„Eigentlich müsste ich euch den Strom sofort abdrehen.“

bleibt uns auch nichts anderes übrig.

Und wer zahlt‘s?

Auf unseren Wunsch setzt sich der Elektriker mit der Hausverwaltung in Verbindung und erfährt wer für die Reparaturkosten aufzukommen hat. Natürlich – die Mieter, also wir. Wer sonst? angry Der Grund dafür sei wohl, dass wir den Mangel der Elektroanlage bei Beziehen der Genossenschaftswohnung hätten melden müssen. Später geht das nicht mehr. Ein Blick in den Mietvertrag bestätigt dies:

mietvertrag_770x153.png

Auszug aus dem Mietvertrag (Bild: Brindlmayer)

Doch macht es sich hier der Vermieter leicht… Woher sollen wir Laien denn wissen, wie gefährlich die Stromleitungen sind? Und woher erkenne ich mit freiem Auge, dass die Leitungen nicht geerdet sind? Richtig – gar nicht…

Und weil wir noch nicht genug schlechte Nachrichten erhalten hatten, kam dann noch die Kostenschätzung des Elektrikers: die Sanierung wird etwa 5.500 Euro kosten. Für zwei junge Menschen – einer Student, der andere gerade fertig mit dem Studium – nicht aus der Portokasse zu bezahlen. frown Wir sagen also nicht „Go“ zum Start der Bauarbeiten, sondern wollen uns vorher noch schlau machen.

Der Beratung sei Dank!

Sitze ich doch direkt an der Quelle, so frage ich bei unserer VKI-Beratung nach, ob denn wirklich die Mieter die Kosten für eine solche Sanierung tragen müssen. Meine Kollegin Veronika Schmidt nimmt sich meinem Fall an und schlägt in den Tiefen des Gesetzes nach. Unser gemeinnütziges Wohnungsgebäude fällt ins Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz. Der Vermieter muss für Kosten zur Erhaltung aufkommen, wenn anderwärtig von einer gesundheitlichen Gefährdung auszugehen ist. Die Erhaltungspflichten für den Vermieter wurden erst vor einiger Zeit (Stand 1.1.2016) verschärft. Zitat aus dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz:

ris-erhaltung_770x456.png

Auszug aus dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (Bild: Screenshot)

§4 in unserem Mietvertrag (siehe vorheriges Bild) ist laut VKI-Beraterin Veronika Schmidt unzulässig, da es sich hierbei um eine Verkürzung der gesetzlichen Gewährleistung handelt. Und das darf laut Konsumentenschutzgesetz nicht sein! Außerdem muss die Gewährleistungspflicht von der Dauer-Erhaltungspflicht unterschieden werden, denn die ist über das ganze Mietverhältnis hindurch gegeben.

Frisch über unser Recht aufgeklärt wenden wir uns nochmal an die Hausverwaltung und weisen auf den Gesetzestext hin. Siehe da, die Besetzung der Hausverwaltung hat in der Zwischenzeit gewechselt. Doch womöglich war unser Anliegen nicht der Grund dafür. Dennoch, die neue verantwortliche Person nimmt sich sofort unseres Falles an und erklärt, dass natürlich der Vermieter die Kosten übernimmt. smiley

Ende gut, alles gut!

Durch Hilfe der VKI-Beratung konnten wir schlussendlich doch noch zu unserem Recht kommen und haben uns eine Menge Geld erspart. Mein Rat an alle anderen Konsumenten da draußen: Lasst euch nichts einreden! Informiert euch selbst über eure Rechte. Und wie heißt es so schön 'Hilft‘s nix, schadet‘s nix!'

Kommentare erstellen

2 Kommentare

Bild des Benutzers dbrindlmayer

Lieber Karl,
Danke für deinen Kommentar. Ich habe in unserer VKI-Beratung nachgefragt. Dort haben wir Wohn- und Mietrechtsexperten. Jedenfalls:

Für Erhaltungsarbeiten, auch der Elektroleitungen, in der vermieteten Wohnung ist der Vermieter in Altbauwohnungen nur dann zuständig, wenn es sich gemäß § 3 Absatz 2 Z 2 MRG um die Behebung von ernsten Schäden des Hauses, oder um die Beseitigung einer vom Mietgegenstand ausgehenden erheblichen Gesundheitsgefährdung handelt. Da wäre z.B. bei  nicht geerdeten Elektroleitungen (wie in meinem Beispiel) der Fall.

Für Wohnungen, die unter das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) fallen, also sogenannte „Genossenschaftswohnungen“, sind die Erhaltungspflichten seit 1.1.2016 generell neu geregelt. Diese liegen nun, abgesehen von Bagatellreparaturen, beim Vermieter.

Um prüfen zu können, ob die Erhaltungsarbeiten der Vermieter oder der Mieter durchzuführen hat, ist immer zu klären um welches Art von Objekt es sich handelt und muss der Mietvertrag durchgesehen werden.

KH

Ich würde bei sowas immer einen Experten um Rat fragen. Da kannst du bei Anwälten oder Baufirmen anrufen, die sollten das eigentlich wissen!

In Wien hat mir mal einer von der Baufirma König Heinrich http://www.koenig-heinrich.at erzählt, dass die Sanierungen laut Gesetz der Vermieter zu tragen hat.

Ich hoffe ich hab ihn da nicht falsch verstanden!

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.