VKI Blog Logo

Schadstoff-Verbreitung gefährdet das Ökosystem Erde

Bringt sich die Menschheit um?

planetare_belastungsgrenzen_2022_fur_webseite.jpg

Planetare Belastungsgrenzen

Von neun planetaren Belastungsgrenzen sind fünf bereits überschritten. Jene für Chemikalien inklusive Plastik (im Englischen "Novel Entities") zählt dazu.

Das Modell der Planetaren Belastungsgrenzen stellt den Versuch dar, neun markante Belastungsgrenzen der Erde in einem einheitlichen Konzept darzustellen. Dabei werden die wichtigsten Faktoren in der Funktion des Ökosystems Erde, in die der Mensch eingreift, betrachtet. Dieses Konzept wurde ursprünglich von einer 28-köpfigen Gruppe von Erdsystem- und Umweltwissenschaftlern entwickelt und 2009 erstmals veröffentlicht. Das Einbringen der sogenannten "Novel Entities" zählt neben dem Klimawandel, der Intaktheit der Biosysteme und sechs weiterer zu den Faktoren, die hier erfasst werden. Die Einhaltung planetarer Belastungsgrenzen wurde in Teilen bereits von der internationalen Klimapolitik als Ziel übernommen, z.B. beim Zwei-Grad-Klimaschutz-Ziel.

Im Jänner 2022 wurde die planetare Belastungsgrenze für Novel Entities erstmalig von einer Reihe von Wissenschaftler:innen definiert und eine bereits massive Überschreitung konstatiert. Die Forscher:innen kommen zu dem Schluss, dass die derzeit zunehmende Produktion und Freisetzung von synthetischen Chemikalien und Plastik die Intaktheit des Erdsystems gefährdet. Dies ist in der Grafik des Stockholmer Resilience Centers anschaulich dargestellt. Es werden Maßnahmen gefordert, um die Produktion und Freisetzung von Schadstoffen zu reduzieren. Ebenso sei der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft sehr wichtig. Das bedeutet, Materialien und Produkte für die Wiederverwendung und das Recycling zu optimieren und im Kreislauf zu führen und die Sicherheit und Nachhaltigkeit von synthetischen Chemikalien entlang ihres gesamten Lebensweges zu gewährleisten.

Die chemische Industrie ist eine Wachstumsbranche. Seit 1950 hat sich die Produktion von Chemikalien um das 50-fache erhöht. Bis 2050 soll sich diese Zahl noch einmal verdreifachen. Daher werden viele Anstrengungen nötig sein, um zugleich die globale Bedrohung durch Novel Entities zu reduzieren.

 

Was können wir Konsument:innen dazu beitragen?

Natürlich ist vor allem die Industrie gefordert, die richtige Maßnahmen zu treffen, ebenso wie der Gesetzgeber, der diese steuern kann und muss.

Wir Konsument:innen können

  • Produkte hoher Qualität und frei von Schadstoffen kaufen, indem wir die Auswahl anhand von Tests des KONSUMENT und anderer Verbraucherorganisationen treffen. Empfehlenswert sind auch Produkte, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen, dem Blauen Engel oder dem EU Ecolabel ausgezeichnet sind;
  • Produkte möglichst lange nutzen, reparieren lassen und Leih- und Tauschkonzepte nutzen;
  • Mehrwegprodukte einkaufen;
  • möglichst auf Verpackungen verzichten;
  • bei der Entsorgung richtg trennen und die getrennten Fraktionen in die Wertstoff- und Problemstoffsammlung geben;
  • die Scan4Chem-App nutzen. Damit kann man Informationen zu bestimmten Schadstoffen in Alltagsartikeln beim Hersteller einfordern. 

 

Quellen und Links

Safe planetary boundary for pollutants, including plastics, exceeded, say researchers - Stockholm Resilience Centre

Outside the Safe Operating Space of the Planetary Boundary for Novel Entities | Environmental Science & Technology (acs.org)

Unter dem Einfluss von Substanzen - FALTER.natur #43 - FALTER.at

Künstliche Chemikalien gefährden Bewohnbarkeit der Erde - Spektrum der Wissenschaft

 

Kommentare erstellen

0 Kommentare

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.