VKI Blog Logo

Vom Navi fehlgeleitet

Von der Vermessung der Welt auf Amerikanisch

navigation_yummybuum_shutterstock_1500673037.jpg

Navigation (Bild: YummyBuum/Shutterstock.com)

Was hilft das Jammern über das technologische Hinterherhecheln Europas, wenn die anderen durch die gebotenen Leistungen überzeugen?

Richtig und doch falsch

Mein Auto hat ein Navi mit großem Display, angenehmer Stimme und verständlicher Bedienung. Punktgenau leitete es mich zum Bahnhof einer Kleinstadt. Auch meine Bekannte stand am Bahnhof des adretten Städtchens und wartete. Trotzdem konnten wir einander nicht finden. Ein kurzer Blick in Google Maps am Smartphone bestätigte den Verdacht, dass wir uns zwar im selben Ort, aber nicht am selben Platz befanden. Konkret waren wir 700 Meter Luftlinie voneinander entfernt, und was mein Navi ohne weiteren Namenszusatz als Bahnhof bezeichnete, war die Endstation einer Lokalbahn und nicht die Haltestelle von ÖBB-Zügen.

Exakt vermessen

Dass man Navis niemals zu hundert Prozent trauen darf, wusste ich aufgrund früherer Erfahrungen. Dass nicht bei jedem Gerät die Zielführung in gleicher Weise zuverlässig erfolgt, war mir ebenfalls klar. Selbst den Tücken bei der Eingabe von Straßennamen bin ich bereits begegnet, wobei es dann mitunter auf jeden Punkt und Bindestrich ankommt. Ich wäre ja sogar bereit, den einen oder anderen Fehler nachzusehen, wäre da nicht diese Mischung aus Frustration und Ärger darüber, dass ein US-Konzern unsere Welt am exaktesten vermessen und beschriftet hat. Aber was hilft das Jammern über das technologische Hinterherhecheln Europas, wenn die anderen durch die gebotenen Leistungen überzeugen und Millionen Menschen diese selbstverständlich zu ihrem Vorteil nutzen? Der anhaltende Erfolg des viel kritisierten Online-Händlers Amazon ist ein weiteres Beispiel. Und dabei habe ich den eigentlichen Technologiegiganten China noch gar nicht erwähnt.

Keine Lust auf Frust

Da ich nicht vorhabe, den Zustand von Frustration und Ärger beizubehalten, werde auch ich in Zukunft eher zum Navi mit der höheren Zuverlässigkeit greifen. Zum Glück habe ich als Alternative eine Smartphone-App mit europäischem Kartenmaterial, von der ich sehr überzeugt bin. Und dank außereuropäischer Technologie kann ich sie sogar reibungslos mit dem Bordcomputer meines Autos verbinden!

Kommentare erstellen

2 Kommentare

Bild des Benutzers gschoenfeldinger

Liebe Frau Altenberger, ich wollte eigentlich bewusst keine Werbung machen, weil ich mich nicht auf vergleichende Testergebnisse, sondern auf persönliche Erfahrungen beziehe und sicher bin, dass andere Nutzer mit anderen Produkten ebenso zufrieden sind. In meinem Fall handelt es sich um die kostenpflichtige App "Sygic GPS-Navigation und Karten" in der Version fürs iPhone. Der Anbieter Sygic sitzt in der Slowakei, das Kartenmaterial stammt von der bekannten niederländischen Firma TomTom. Die Verbindung zwischen Smartphone und Bordcomputer klappt nur dann, wenn beide Geräte dafür geeignet sind. Die heute üblichen Technologien sind Apple CarPlay fürs iPhone und Google Android Auto bzw. MirrorLink für Android. Hier wird dann der Smartphone-Bildschirm auf dem Bildschirm des Bordcomputers gespiegelt und die Bedienung der wichtigsten Apps über den Bordcomputer ist möglich. Alternativ können Sie natürlich immer das Smartphone direkt zum Navigieren verwenden, indem Sie es einfach mit einer geeigneten Halterung im Auto befestigen.

Mit freundlichen Grüßen,

Gernot Schönfeldinger

SA

Lieber Herr Schönfeldinger, vielen Dank für diese Info - aber könnten Sie mir sagen, welche App europäisches Kartenmaterial hat und wie ich sie in den BC meines Autos bringe?

Vielen Dank und liebe Grüße,

Silvia 

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.