VKI Blog Logo

Von „Einhorn-Pups“ bis „Einhorn-Kotze“

Amüsantes und Interessantes zum Hype um das Fabelwesen

Einhorn

In jedem von uns steckt ein Einhorn (Bild: Katrin Mittl-Jobst/VKI)

Welche Einhorn-Lebensmittel finden sich in Supermärkten und Online-Shops, was steckt drinnen und welche Motive stehen hinter dem Hype?

„Sei du selbst. Außer du kannst ein Einhorn sein – dann sei ein Einhorn“.

Diesen Spruch lese ich inflationär auf Facebook, Instagram und Co. sowie auf Lebensmittel-Verpackungen. In unzähligen Kochforen finden sich Rezepte, wie man am besten Einhorn Toast zubereitet, ganz zu schweigen von den vielen Einhorn-Torten-, Keks-, und Eiscreme-Rezepten.

Mittlerweile hat man das Gefühl: Was auch immer in Einhorn-Verpackung daherkommt, es wird in Rekordzeit verkauft. Ganz gleich ob Einhorn-Eiweißshakes „speziell für Frauen“, rosa Bratwürstl oder Schokolade mit Glitter.

Doch wer glaubt, der typische Konsument von Einhorn-Produkten ist weiblich und unter 20 irrt sich. Das Einhorn fasziniert genauso erwachsene Frauen und Männer, wie das auch am Produktangebot zu erkennen ist (Einhornbratwürstl und Einhornbier). Meine Kollegin Birgit Schiller berichtete mir zum Beispiel, dass sie bei Recherchen zu einem aktuellen Test auf zahlreiche Einhorn-Körperpflegeprodukte wie Einhorn Intimduschen gestoßen ist…

Einhorn-Lebensmittel – was es nicht alles gibt…

Das erste Einhorn-Produkt, das ich gesehen und dann auch gleich für eine bekennende Einhorn-Fan-Freundin gekauft habe war Einhorn-Filet. Nein, es handelt sich hier nicht um ein Teilstück des Fabelwesens – keine Sorge. Das „Filet“ besteht aus Schaumzuckerware in Regenbogen-Optik (also Zucker, Wasser, Gelatine, Aromen, Farbstoffen, Stärke und einiges mehr). Seit diesem magischen Einkaufserlebnis hatte ich das Gefühl: Einhorn überall, vor allem bei Lebensmitteln. Und spätestens seit ich von Einhorn-Parkplätzen gelesen habe war mir klar: da muss ich drüber schreiben.

Googelt man den Begriff Einhorn-Lebensmittel kommen 387.000 Treffer (circa). Die meisten Einhorn-Produkte die ich gefunden habe sind Süßwaren. Wahrscheinlich, weil sich die unbeschwerte, süße Glitzer-Welt damit am einfachsten und erfolgreichsten vermarkten lässt. Ein Hersteller produziert aber zum Beispiel auch Einhorn-Bratwürste, genauso wie er Ladies-Bratwürste und Kerle-Bratwurst im Sortiment hat. Das ist herkömmliche Schweinebratwurst mit Lebensmittelfarbe, so der Hersteller. Außerdem habe ich bei der Online-Recherche Dosenfleisch und Bier in Einhorn-Optik gefunden.

Letzte Woche habe ich Supermärkte und Online-Shops nach Einhorn-Lebensmitteln durchforstet. Und hier die Ausbeute:

Einhornprodukte.jpg

Einhornprodukte (Bild: Katrin Mittl-Jobst/VKI)

Kurze Beschreibung der Produkte

  • Einhorn-Pups (Schaumzucker-Speckbälle): 380 kcal je 100 g, ca. 75 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Stückchen (Schaumzucker-Speckrollen): 324 kcal je 100 g, 66 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Glückssträhnchen (Regenbogen-Speckseile): 324 kcal je 100 g, 66 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Äpfel (Erdbeer-Brausebälle): 384 kcal je 100 g, 63 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Fell (Zuckerwatte): 404 kcal je 100 g, 99,8 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Schweif (Fruchtgummi-Konfekt):344 kcal je 100 g, 54 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Filet (Schaumzucker-Speckseile): 324 kcal je 100 g, 66 g Zucker je 100 g.
  • Katjes Wunderland Fruchtgummi (Fruchtgummi in Form von Einhörnern, Regenbögen, Feen, Herzen…): 330 kcal je 100 g, 57 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn Tee (Bio-Früchteteemischung): praktisch kalorienfrei. Zutaten: Hagebutten, Hibiskus, Orangenschalen, Äpfel, Walderdbeeren, natürliches Aroma.
  • Einhorn-Schokolade (Weiße Schokolade mit gefriergetrocknetem Erdbeer- und Himbeerpulver): 538 kcal/100 g, 56 g Zucker je 100 g, 19 g Fett je 100 g.
  • Einhorn Magic Torte (Aus gelben Rührteigböden, mit roter Erdbeersahne und Erdbeerfüllung, Dekoriert mit: Sahnetupfen, blauen Sternchen und bunten Marzipan-Einhornaufleger): Nährwerte: 271 Kilokalorien je 100  g, 18 g Zucker je 100  g, 18 g Fett je 100 g.
  • Einhornzauber (Milchmischgetränke, Geschmack Erdbeere oder Banane): 76 bzw. 80 kcal je 100 g, 12,4 g bzw. 13, 4 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Schokolade (Weiße Schokolade dekoriert mit Mini-Marshmallow, bunten Zuckerperlen und Dekomasse.): 560 kcal je 100 g, 55,6 g Zucker je 100 g, 20,7 g Fett je 100 g.
  • Haas Erdbeerkuss (Puddingpulver mit Erdbeergeschmack): 347 kcal je 100 g, 0,2 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn Vollmilch-Schokolade: 548 kcal je 100 g, 50,5 g Zucker je 100 g, 20,1 g Fett je 100 g.
  • Einhorn aus Schaumzuckerware: 343 kcal je 100 g, 75,5 g Zucker je 100 g.
  • Bio Einhorn-Bonbons mit Fruchtgeschmack: 379 kcal je 100g, 76 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn Edel-Vollmilchschokolade: 578 kcal je 100 g, 49 g Zucker je 100 g, 24 g Fett je 100 g.
  • Einhorn + Flamingo Vollmilchschokolade BFF: 559 kcal je 100 g, 55 g Zucker je 100 g, 19 g Fett je 100 g.
  • Knabber-Esspapier Einhorn-Edition Erdbeer-Geschmack (Essoblaten mit Süßungsmittel): 363 kcal je 100 g, 2 g Zucker je 100 g.
  • Look, Look Einhorn Mix (Komprimate Kaugummi und Lutscher): 363 kcal je 100 g, 75 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Tortenaufleger (Essbares Zuckerpapier): 376 kcal je 100 g, 24 g Zucker je 100 g.
  • Einhorn-Adventkalender (Vollmilchschokolade-Figuren): 532 kcal je 100 g, 57 g Zucker je 100 g, 30 g Fett je 100 g
Steht Einhorn drauf, ist viel Zucker drin!

Die Palette der Einhorn-Lebensmittel ist definitiv nicht jene, die man tagtäglich verzehren soll. Die meisten der Produkte sind Süßigkeiten, und die sollen laut Österreichischer Ernährungspyramide selten, aber mit Genuss gegessen werden. Auffallend viele Süßigkeiten werden als Ausscheidungen von Einhörnern verkauft. Das ist anscheinend nicht eklig sondern süß und putzig. Das einzige Produkt, das ich eingekauft habe und keinen Zucker enthält ist die Einhorn-Früchteteemischung. Ansonsten enthalten die Produkte bis zu 100 Gramm Zucker je 100 Gramm und sind dementsprechend kalorienreich. Und mit Zucker sollte man sparsam umgehen wie wir auch in unserem Facebook-Live-Video Zucker erläutert haben. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt nicht mehr als 6-12 Teelöffel (25-50 Gramm) freien Zucker pro Tag. Je weiter vorne Zucker in der Zutatenliste steht, umso mehr ist davon enthalten. Nicht immer ist Zucker als solcher gleich zu erkennen. In der Zutatenliste können Begriffe wie Dextrose, Glukosesirup, Fruktose, Maltodextrin oder Molkenerzeugnis auftauchen. Sie alle bedeuten nichts anderes als: Zucker!

Farbstoffe und Aromastoffe

Einige der putzigen Süßwaren enthalten eine Reihe von Farbstoffen und Aromastoffen. Für Kinder sind sie daher nicht geeignet. Beim Einhorn-Tortenaufleger sind außerdem die Azofarbstoffe Chinolingelb, Azorubin und Cochenillerot A, Gelborange S und Brillantschwarz BN enthalten. Azofarbstoffe können Allergien auslösen. Einige davon stehen zudem im Verdacht, krebserregend zu sein. Lebensmittel, welche die Azofarbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange (E 110), Azorubin (E 122), Allurarot (E 129), Cochenillerot A (E 124) aber auch das ebenfalls künstlich erzeugte Chinolingelb (E 104) enthalten, müssen in der EU den gesonderten Warnhinweis "Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen“ tragen. Weitere Infos dazu sind im KONSUMENT-Test Farbstoffe in Süßwaren zu finden.

Tierische Inhaltsstoffe – für Vegetarier nicht geeignet

Aufgefallen sind mir auch Produkte die Gelatine und echtes Karmin in der Zutatenliste stehen haben. Speisegelatine stammt überwiegend aus Schweineschwarten und sorgt in Lebensmitteln für eine cremige bis feste Konsistenz. Echtes Karmin (E 120) ist ein Farbstoff der aus den befruchteten und getrockneten Weibchen der Scharlachschildlaus, gewonnen wird. Karmin färbt Lebensmittel leicht bis leuchtend rot. Diese Produkte sind somit für Vegetarier nicht geeignet.

Süßstoffe

Im Knabber-Esspapier ist der Süßstoff Sucralose enthalten. Süßstoffhaltige Produkte sollten für Kinder und Jugendliche die Ausnahme in der Ernährung bilden. Denn genau wie Zucker fördern Süßstoffe die Gewöhnung an den süßen Geschmack. Aufgrund des geringen Körpergewichts bei Kindern könnten die akzeptierten täglichen Aufnahmemengen (ADI-Werte) überschritten werden.

Magische Auslobungen - was steht drauf?

Einhorn-Filet

einhornfilet2.jpg

Einhornfilet (Bild: Katrin Mittl-Jobst/VKI)

 

 

 

 

 

 

 

„Qualitätsfleisch aus liebevoller & kontrollierter Aufzucht. Reich an wertvollen Glücksbotenstoffen; Magie in jedem Stück!“

Ein Kollege von mir (Lebensmittelgutachter) hat in seinem Vortrag die Problematik zum Produkt Einhorn-Filet näher erläutert. Unter Fleisch sind laut österreichischem Lebensmittelbuch „alle für den menschlichen Genuss verwendbaren Teile geschlachteter, erlegter, warmblütiger Tiere zu verstehen, die sich zum menschlichen Genuss eignen oder hierfür bestimmt und genusstauglich im Sinne des Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetzes sind. In veterinärrechtlichem Sinne werden darunter auch die daraus hergestellten Produkte verstanden." Das heißt, Schaumzuckerware dürfte eigentlich nicht als Qualitätsfleisch betitelt werden.

Weitere, teils amüsante Auslobungen auf Verpackungen

Auch im Lebensmittelcheck haben wir ein Einhorn-Produkt näher betrachtet. Die Sachbezeichnung zweier Erdbeer-Rührkuchen ist genau gleich (Rührkuchen mit 18 % Cremefüllung und 17 % Erdbeerfruchtzubereitung und kakaohaltiger Fettglasur). Auch die umfangreichen Zutatenlisten sind komplett ident. Und der Preis pro Packung ist bei beiden Kuchen gleich. Sie kosten je 1,49 €. 

Allerdings sind die Füllmengen unterschiedlich: Bei der Erdbeerschnitte sind es 250 g, bei der Einhornschnitte (auf der Vorderseite der Verpackung ist u.a. ein Einhorn abgebildet) lediglich 200 g. Die Einhornschnitte ist de facto also um 25 % teurer als die Erdbeerschnitte! Das ist nur ein Beispiel von vielen, wie einem der Einhorn-Trend teuer zu stehen kommen kann.

Kommentar einer Facebook-Userin zu unserem Posting zum oben genannten Rührkuchen:

„Ich für meinen Teil zahl gerne 25% mehr, denn soviel ich weiß, wird das Geld für die Arterhaltung der letzten lebenden Einhörner verwendet “

Wer hat’s erfunden?

Angeblich begann im Lebensmittelsektor alles mit der Einhorn-Schokolade von Rittersport, welche Anfang November 2016 auf den Markt kam. Kunden hatten die Sorte in sozialen Medien angeregt woraufhin das Unternehmen eine Limited Edition herausbrachte. In wenigen Stunden war diese Schokolade ausverkauft und verursachte sogar einen Server-Zusammenbruch des Unternehmens. Die "Ritter Sport Einhorn" schmeckte nach weißer Schokolade mit Joghurt und ist mit einem Cassis-Regenbogen gefüllt. Ich habe sie in den Supermärkten nicht mehr finden können.

Was steckt hinter dem Hype? Ein Erklärungsversuch aus Expertensicht!

Tiere sind eigentlich immer in irgendeiner Form im Trend. Katzenbilder und Videos zum Beispiel überfluten Facebook und Instagram regelrecht. Zuvor waren Hundewelpen oder Eulen schwer angesagt. Doch wieso kommen plötzlich 30-jährige Freundinnen von mir mit einem rosa-türkis Glitzer-Einhorn-Rucksack in Regenbogen-Optik daher oder lassen sich genüsslich ein „‘Einhorn-Qualitätsfleisch‘ aus liebevoller & kontrollierter Aufzucht“ schmecken?

„Es gibt Tage, da brauchen wir ganz dringend ein Einhorn, um mit der Wirklichkeit fertig zu werden"

Der Spruch triffts wohl sehr gut.

Beate Großegger vom Institut für Jugendkulturforschung in Wien sagt, das Einhorn sei "ein ‚Konterpart zur Realität‘ und stehe für den Wunsch einer Alternative zur Konkurrenz- und Ellenbogengesellschaft. Das Bedürfnis nach ‚Sicherheit, Harmonie und Idylle‘, das im Alltag nicht gestillt werde, äußere sich in der Beliebtheit des Einhorns.“

Sacha Szabo ist Soziologe und Trendforscher. Für ihn bedeutet das Einhorn nicht nur Flucht aus der Wirklichkeit, sondern Mittel einer gewissen Gruppe, die sich politisch zu artikulieren versucht. Anders gesagt: Protest. Laut Szabo setzen Einhorn-Anhänger ein Zeichen für Offenheit, Toleranz und Buntheit.

Einhörner geben ihren „Fans“ also das verloren gegangene Heile-Welt-Gefühl aus der Kindheit zurück, welches wir wohl heutzutage dringend benötigen. So richtig erklären lässt sich der Trend wie viele andere Trends aber nicht. Soziale Medien spielen bei der Entstehung von Trends auf jeden Fall eine führende Rolle, wie das Beispiel Rittersport-Schokolade gezeigt hat.

Was kommt nach dem Einhorn?

Nach Meinung diverser Lifestyle-Zeitschriften, verabschiedet sich das Einhorn demnächst um dem nächsten Trend-Tier Platz zu machen: dem Lama! Genau wie beim Einhorn-Trend finden sich bereits Kosmetika, Bekleidung und natürlich Lebensmittel, die mit Lamas verziert sind im Handel.

Fazit

Von Katzen bis hin zum Einhorn und möglicherweise bald dem Lama: Trends kommen und gehen. In Zeiten von sozialen Medien verbreiten sich die dazugehörigen Lifestyle-Produkte rasant und ein regelrechter Hype entsteht. Ich empfehle, gerade bei derartigen Lebensmitteln vor allem auf den Preis und die Inhaltsstoffe zu schauen. Eine trendige Verpackung treibt den Preis oft in gewaltige Höhe, ohne dass das auf den ersten Blick ersichtlich ist. Und meist sind diese Art von Lebensmitteln Süßigkeiten, Fleisch und Co. die bekanntlich nur selten gegessen werden sollten. Für Kinder sind sie aufgrund des hohen Gehalts an Zucker, Farbstoffen und Süßungsmitteln nicht geeignet.

Was wäre nun, wenn man potentiell „gesunde“ Lebensmittel mit einem Einhorn-Aufdruck versehen würde? Man stelle sich vor, Obst und Gemüse kämen im Glitter-Karton, umhüllt von Regenbogen-Cellophan mit Einhorn-Etikette daher. Würden dann ebenso Server zusammenbrechen oder der Preis keine Rolle mehr spielen? Würden sich Teenies mit Gurken und Tomaten eindecken und Mittdreißiger einen Jahresvorrat an Äpfeln und Karotten zu Hause haben?

Wer von euch ist bekennender Einhorn-Fan? Wenn ja, was fasziniert euch daran? Welche skurrilen oder aber sinnvollen Einhorn-Lebensmittel sind euch untergekommen?

Ich freue mich auf Kommentare, Erfahrungen, Lieblingsprodukte usw.smiley

i_dontt_believe_in_humans.jpg

I don't believe in humans (Bild: Katrin Mittl-Jobst/VKI)

Kommentare erstellen

2 Kommentare

Ei

Liebe Katrin, 
ich persönlich bin ja schon EinhornFan seit meiner frühen Kindheit. Es gibt sogar ein Bild von mir im Einhorn Strampler - und das war 1981 :-) 
Vielleicht auch ein Grund, warum ich die EinhornLiebe ins Leben gerufen habe. Meiner Meinung nach sollte sich jedes Kind an den zauberhaftsen Fabelwesen erfreuen und sich ins Land der Fantasie fort träumen. Demnach hoffe ich, dass es noch ganz lange viele Menschen gibt, die Ihre Einhorn liebe mit mir und der Welt teilen. Denn auf große Menschen düfen das noch ab und zu ;-) Alles liebe und auf bald Freya

Bild des Benutzers kmittl

Hallo Daniela, danke! Ich bin ja sehr gespannt, wie lange sich der Trend noch hält, dazu gibts ganz viele unterschiedliche Meinungen.... 

Das Bier habe ich nur online gefunden. Ich werde mich mal auf die Suche begeben, möchte es nämlich unbedingt kosten, damit ich mitreden kann! wink

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.