VKI Blog Logo

Gernot Schönfeldinger

Bild des Benutzers gschoenfeldinger

Werdegang: Verschiedene Ressorts von ORF, APA und Kurier waren Stationen auf meinem Weg. Parallel dazu machte ich aber immer öfter beim VKI halt, wo ich 2013 endgültig meine berufliche Heimat gefunden habe.

Funktion: Technik-Redakteur

Warum ich gerne beim VKI arbeite: Zwei Impulse treiben mich an: Die nicht enden wollende Neugier auf alle möglichen Technik-Spielereien und der Ehrgeiz, Probleme zu lösen, die ich und viele andere ohne diese Spielereien gar nicht hätten.

Privates: „No sports!“ – aber umso mehr Musik und Literatur. Und das nicht nur passiv konsumierend, sondern auch aktiv schaffend.

Zitat: „Dank Computer geht alles schneller – es dauert nur etwas länger."

Kontakt: gschoenfeldinger@vki.at

VPN-Dienste

Anonymität ist relativ

VPN-Dienste bieten in bestimmten Einsatzbereichen zusätzlichen Schutz (Bild: Wright Studio/Shutterstock.com)

Mehrfach haben mich in letzter Zeit Leseranfragen zu VPN-Diensten erreicht. Diese können als eigenständige Produkte abonniert werden, aber auch die Anbieter von Virenschutzsoftware haben VPN mit im Paket und versuchen, diese kostenpflichtige Zusatzleistung an die Nutzerinnen und Nutzer zu bringen. Das tun sie manchmal mit zweifelhaften Methoden, etwa, indem sie suggerieren, dass ohne VPN „die halbe Welt sieht, was Sie auf Ihrem PC tun“.

Neues Handy: Telefon oder Multifunktionsgerät?

Warum die Ausstattung nur manchmal egal ist und wofür die Sensoren gut sind

Eine kleine Entwicklungsgeschichte der Handys (Bild: POM POM/Shutterstock.com)

Wenn es ums Thema Smartphones geht, plädiere ich immer dafür, nicht billig zu kaufen, sondern auf ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten. Das gilt für den Neu- ebenso wie für den Gebrauchtkauf. Wobei der grundlegende Ansatz ein anderer ist.

Nervende Cookiebanner

Große Aufregung um kleine Kekse

Dank der Cookie-Banner können Nutzer entscheiden, ob Cookies gesetzt werden (Bild: gotphotos/Shutterstock.com)

„Wann bekomme ich endlich die ganzen Cookies, denen ich ständig zustimme?"

Brauche ich tatsächlich ein neues Smartphone?

Auf komplizierte Fragen gibt es manchmal sehr einfache Antworten

Defekt oder veraltet: Erst wenn das Smartphone nicht mehr alle Aufgaben erfüllen kann, ist es Zeit für ein neues. (Bild: kulyk/Shutterstock.com)

Weiterentwicklung hin oder her: Solange man mit seinem Smartphone zufrieden ist, braucht man nicht unbedingt an einen Neukauf zu denken.

An die Arbeit, Entwickler!

Die Internetfähigkeit alleine macht Geräte weder intelligenter noch nützlicher

Smarte Kaffeemaschine, übers Smartphone bedienbar (Bild: Proxima Studio/Shutterstock.com)

Ein Leser wies mich auf die Herkunft des Wortes „smart“ hin. Geht man bis ins Altenglische zurück, so kann man einen mehrfachen Bedeutungswandel feststellen. Statt für „intelligent“ stand es zumindest bis zum 12. Jahrhundert noch für „schmerzhaft“. Allerdings sind schmerzhafte Erfahrungen im Zusammenhang mit „smarten“ Geräten auch heute keinesfalls ausgeschlossen, man denke nur an mögliche Datenschutzprobleme.

Seiten

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.