VKI Blog Logo

Zum in die Haare schmieren
Woche 1 des Experiments Haarseife

Haarseife Lisa Payreder 770px

Woche 1 des Experiments Haarseife (Bild: Payreder/VKI)

"Naja, nicht so toll." So würde ich die erste Woche meines Experiments Haarseife beschreiben. Über die Gründe, Haarseife auszuprobieren, habe ich in meinem letzten Beitrag geschrieben. Nach einer Woche ziehe ich die erste Bilanz.

Wie ein Tag am Meer

Noch am selben Tag, als ich die Seife gekauft habe, habe ich sie zum ersten Mal ausprobiert. Voller Vorfreude machte ich mich ans Haare waschen. Zuerst habe ich versucht, die Seife mit der Hand aufzuschäumen. Das hat nicht so gut funktioniert, deswegen bin ich mit der Seife direkt an die Haare gegangen. Es schäumt auch ein bisschen, aber natürlich nicht so stark wie Shampoo. Nachdem ich die Seife herausgewaschen habe fühlten sich die Haare nicht wirklich gut an. So wie nach einem langen Tag am Meer, ein bisschen verfilzt und trocken. Die Inhaltsstoffe Algen und Meersalz passen also zum Haargefühl nach der Wäsche. wink

Zitronen oder Essig

Experiment Haarseife Essig 558px

Experiment Haarseife: Essig (Bild: Payreder/VKI)

Bei meinen Recherchen zur Haarseife habe ich überall gelesen, dass man unbedingt mit verdünntem Zitronensaft oder Essig nachspülen soll. Das schließt die Haarporen wieder. Da ich zu faul bin, jedes Mal eine Zitrone zu pressen greife ich zum guten alten österreichischen Apfelessig. Ich verdünne ihn 1:10, ungefähr so auf einen halben Liter. Auch bei der ersten Wäsche habe ich mit Essigwasser nachgespült und siehe da: das Nach-einem-Tag-am-Meer-Haargefühl ist verschwunden und sie wurden schön seidig.

Experiment Haarseife Essig mit Wasser 558px

Experiment Haarseife: Essig und Wasser 1:10 (Bild: Payreder/VKI)

Einige Freunde und Bekannte, mit denen ich über mein Experiment geredet habe, fanden die Vorstellung richtig ekelig, mit Essig die Haare zu waschen. Aber so schlimm ist es nicht. Ich wasche den Essig mit Wasser wieder aus den Haaren. Es bleibt kein Essiggeruch zurück.

Fettes Ergebnis

Soviel zum Waschen an sich. Aber wie sehen die Haare danach aus? Ich lasse sie normalerweise an der Luft trocknen. Nach der ersten Haarwäsche sahen meine Haare richtig fettig aus. So, als hätte ich sie drei Wochen nicht gewaschen. Also genau das, was ich eigentlich vermeiden wollte. Auf meinen letzten Beitrag habe ich auf Facebook zahlreiche Kommentare bekommen, dass es einige Wochen oder sogar Monate dauert, bis sich die Kopfhaut und die Haare an die Seife gewöhnen.

Ob ich das so lange aushalten werde? Drei oder vier Wochen möchte ich es auf jeden Fall probieren. In der nächsten Zeit werde ich meine Haare oft zusammengebunden tragen, sonst sehen sie zu ungepflegt aus.

Der erste Rückfall

Ja, ich bin auch rückfällig geworden. Am Samstag hatte ich einen wichtigen Termin, zu dem ich nicht mit fettigen Haaren gehen konnte. Ich bin aber wieder auf die Seife umgestiegen und die Überraschung war, dass meine Haare seitdem besser aussehen. Zumindest einen Tag kann ich sie offen tragen, dann ist wieder Schluss damit.

Ich muss meine Haare also täglich waschen. Das ist das, was ich nicht will. Aber es gibt auch „Positives“ zu sagen: Meine Haare fliegen jetzt nicht mehr so herum, sie kleben eher zusammen. frown

Der Versuch geht weiter

Eine wirklich positive Erfahrung habe ich mit Haarseife also bisher nicht gemacht. Noch gebe ich aber nicht auf und probiere es weiter. Wie lange hat es bei dir gedauert, bis sich deine Haar an die Seife gewöhnt hat? Hinterlass mir doch ein Kommentar! smiley

Kommentare erstellen

4 Kommentare

Bild des Benutzers lpayreder

Danke für eure Erfahrungen! smiley
Meine Haare sind gefärbt, mit gewöhnlicher Haarfarbe. Ich möchte Henna-Haarfarben aber ausprobieren, da ich meine Haare sowieso rot/mahagoni färbe.
Den Essig im Haar drinzulassen und nicht rauszuwaschen ist auch einen Versuch wert.
Auf die Shampoo-Bars von Lush haben mich schon viele Leute hingewiesen. Nur sind diese eigentlich keine Seife, so wie ich das verstanden habe, sondern festes Shampoo. Sollten sich meine Haare nicht an die Seife gewöhnen, ist das die nächste Option wink

LG Lisa

Ed

Ich habe deinen Bericht gelesen, sehr interessant. Ich benutze auch schon seit längerem Haarseife und bin begeistert. Zur Essigspülung hätte ich folgendes zu sagen: danach nicht mit Wasser ausspülen, der Essiggeruch verschwindet ohnehin beim Trocknen. Auch teile ich die Erfahrung, dass gefärbtes Haar sich schwieriger mit Haarseife und Essigwasser pflegen lässt, es sei denn mit zB Henna gefärbtes Haar. Ich wasche meine Haare allerhöchstens wöchentlich und das reicht vollkommen. LG

Ba

Ich habe dicke, lockige Haare. Meine Locken fallen durch Haarseife viel schöner und ich brauche sie auch nur ein mal pro Woche waschen. Sie sind viel stabiler und plastischer als bei normalem Shampoo. Wichtig ist die Essigspülung, sonst bleibt ein klebrigen Gefühl. Bei mir ging die Umstellung sehr schnell. Ich würde es auf jeden Fall länger probieren. Ich liebe meine Haarseife (von Manna). So schöne Haare hatte ich noch nie, und ich habe schon sehr viel ausprobiert. LG

Da

Vielen Dank für deinen Bericht, den ich gerne gelesen habe. Ich persönlich habe schon mit mehreren verschiedenen Haarseifen experimentiert und da gibt's tatsächlich welche, die meine Haare gar nicht mögen. Aber zb die Haarseife von Lush (in meinem Fall Seanik) ist super. Die verwende ich sehr häufig. Hast du deine Haare eigentlich gefärbt oder natur? Mir ist an meinen Haaren aufgefallen, dass diese irgendwie schöner werden, wenn ich sie natürlich trage und keine Farbe mit im Spiel ist.. LG