VKI Blog Logo

Meine Challenge: 40 Tage ohne Zucker

Das wird bitter!

anrissbild_zucker_shutterstock_696633892_fascinadora770px.png

Wie lebt es sich 40 Tage ohne Zucker? Ich teste mich in einer Challenge und verzichte auf Süßes und Lebensmittel, denen künstlich Zucker zugesetzt wurde. Meine Erfahrungen berichte ich euch hier. Natürlich nicht Tag für Tag, sondern nur meine persönlichen „zuckerfreien Gustostückerl“ meiner Challenge.

Plus: Bei einer kleinen Foto-Show könnt ihr euer Wissen testen. Wie viel Zucker steckt in Fruchtjoghurt, Cola, Aufstrich und Co? Wir haben die Antworten!

Abwechslung macht bekanntlich das Leben süß. Deswegen ist seit 14. Februar - dem Beginn der Fastenzeit - für mich alles anders. Ich verzichte bis Ostersonntag nicht nur auf Schoko, Mehlspeisen, Kekse und Muffins, sondern auch auf Lebensmittel, denen künstlich Zucker zugesetzt wurde. Zwar esse ich von vornherein durchaus bewusst und möglicherweise gesünder als so manch anderer und verdrücke täglich große Mengen an Gemüse und Obst. Dennoch: Einfach war meine Challenge (sie ist ja noch nicht ganz zu Ende) nicht immer, ich liebe insb. Mehlspeisen über alles und – noch schlimmer – lauert Zucker überall, etwa im Ketchup, im Fruchtjoghurt, in Wurst, im Müsli oder im Aufstrich.

Wisst ihr, wie viel Zucker sich in manchen Lebensmitteln versteckt? Wir haben ein kleines Quiz für euch vorbereitet, in dem ihr euer Wissen testen könnt:

Unsere Vorliebe für Süßes wird übrigens angeboren, denn in Urzeiten war der süße Geschmack Hinweis für nahrhafte und somit überlebenswichtige Speisen. Außerdem wird der Botenstoff Dopamin nach dem Verzehr von Süßem vermehrt ausgeschüttet und verschafft uns gute Laune und Glücksgefühle.

Zu Beginn meiner Challenge lautet die Devise: Lerne deinen Feind kennen! In der Nahrungsmittelindustrie gibt es nicht einfach nur profanen Zucker. Googelt man den Begriff Zucker findet man etliche Begriffe, die das böse Wort Zucker hübsch umformulieren: Saccharose, Raffinose, Dextrin, Fruktose, Laktose, Dextrose, Maltose, Gerstenmalz, Molkenpulver, Milchpulver, etc. Zucker dient der Nahrungsmittelindustrie nicht nur als Geschmacksträger, sondern auch als Ersatzstoff (etwa für teure Früchte) und gilt als strukturgebend. Das heißt, manche Lebensmittel werden durch Zucker zB. besonders cremig. Und last but not least: Zucker ist auch ein Konservierungsstoff.

Schön reden kann man sich´s nicht:  Zucker ist Zucker und ist für mich – sofern nicht natürlich enthalten, wie zB. in Milchprodukten oder Obst – während meiner sechswöchigen Challenge tabu. Auf Kohlenhydrate verzichte ich im Übrigen nicht, das wäre für mich nicht alltagstauglich.

Der Gatte macht im Übrigen mit – ob freiwillig oder nicht sei hier dahin gestellt. laughVielleicht fügt er sich auch einfach nur seinem Schicksal, wenn in nächster Zeit nix G´scheits mehr im Kühlschrank liegt. Sonderlich nett wär´s aber eigentlich nicht, wenn er neben mir Tafel Schoko verputzen tät, während ich mich kasteie.

Zu Beginn meines Verzichts stand ein Abschied. Meine selbstgemachte Himbeer-Marmelade, gesüßter Kakao, BIO-Ketchup, die neue, aus den USA mitgebrachte Lieblingsschoko. Von all dem musste ich mich verabschieden und die Lebensmittel wurden ins hinterste Eck des Küchenkastl geschoben, damit die Versuchung zumindest nicht sichtbar ist. Weggeschmissen wird´s freilich aber nicht, Lebensmittel landen bei mir nicht im Müll.

edle-matjesfilets_380px.png

Selbst in manchem Fisch findet sich Zucker (Bild: Madlberger-Kleinschmid)

Tag 1:

Beginn des kalten Entzugs. Vorsichtshalber warne ich meine KollegInnen vor. Wer weiß, vielleicht mutiere ich zu einer Dauergrantscherb´n? Bemerkbar macht sich aber noch nichts. Der Gatte schreibt: „Ist ein Kornspitz fürs Mittagessen erlaubt?“ Leider. Zucker wird oft zur Bräunung zugesetzt. Am Nachmittag packt meine liebe Kollegin ihren Schoko-Vorrat aus und bietet mir, nett wie sie ist, auch etwas an. Ich bleibe hartnäckig. Abends wird der Aschermittwoch-Tradition gefröhnt: Heringschmaus soll es werden. Selbstgemacht, versteht sich. Nur: Am Hering scheitert der Heringschmaus, weil der Fisch tatsächlich in Zucker eingelegt ist. Dann wird’s eben Bio-Räucherforelle naturell. Senf, Essiggurkerl und Konserven-Bohnen sind im Übrigen auch verboten, weil – ihr ahnt es schon – Zucker drin steckt. Die obligatorische Mayonnaise im Salat wird durch Sauerrahm ersetzt.

 

brot-1024x636.jpg

Selbstgebackenes Dinkel-Vollkornbrot mit Körnern und Gewürzen

Tag 2:

Ein Kollege geht in Pension und ladet zu einer kleinen Abschiedsfeier. Beim Tiramisu und der Kardamomtorte setze ich aus, bei den argentinischen Empanadas (pikante Teigtaschen mit Gemüse oder Fisch gefüllt) setze ich den Publikumsjoker ein. angel Ich bin optimistisch und gehe davon aus, dass den Gemüsetaschen kein Zucker zugesetzt ist.

Abends wird Brot gebacken, schließlich steckt im Brot aus dem Supermarkt oder vom Bäcker auch Zucker. Ein ganz einfacher Teig mit Dinkel-Vollkornmehl, Germ, Fenchel, Koriander, Kümmel, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Leinsamen und Salz und anschließend eine Stunde im Backrohr gebacken. Der Germ geht auch ohne Zucker auf. Mein Rezept findet ihr hier in meinem Blog.

Tag 4:

Zum ersten Mal macht sich der Zucker-Entzug bemerkbar. Ich treffe meine Freundin zu einem gemütlichen Brunch in einem Wiener Kaffeehaus. Natürlich ist die Auswahl stark eingeschränkt, schließlich weiß ich ja nicht, wo im Gasthaus der Zucker lauert. Meine Wahl fällt auf Naturjoghurt mit frischem Obst und eine Eierspeis. Drei Stunden später werde ich zittrig und nervös, mein Kopf brummt und ich bin grantig. frownEin klassischer Fall von „Unterzucker“. Ein Glas frisch gepresster Orangensaft und eine Banane helfen.

Der Wochenend-Einkauf dauert übrigens fast doppelt so lange als sonst. Schließlich muss alles auf seine Inhaltsstoffe und potentielle süße Gefahrenquellen geprüft werden. Bewusst einkaufen erfordert seine Zeit.

Tag 6:

Für heute hat sich Großbesuch angekündigt. Acht Gäste sollen mit vier Menügängen verwöhnt werden. Zum Dessert gibt’s Cupcakes: Zuckerfreie Schokomuffins, mit einem Gupf Schlagobers und ein bisschen zuckerfreie Erdbeermarmelade on top. Die Erdbeermarmelade geliert übrigens ganz natürlich mit Apfelpektin wenn man unter die Früchte einen halben Apfel mitpüriert. So muss man auf keinen Gelierzucker zurückgreifen.

Die Schokomuffins haben den meisten überraschend gut geschmeckt, auch wenn ohne Zucker, ohne Mehl und ohne Butter. Gesüßt wurde mit pürierten Bananen und Datteln, gemahlene Nüssen geben ebenfalls Geschmack. Nur einer unserer Gästen meinte liebevoll: „schmeckt a bisserl g´sund“.

Tag 7:

Ahhhhh, wer stellt hier Marillenkrapfen in die Büro-Küche???!!!

Tag 8:

Ha, ich habe eine Mogelpackung gefunden! Statt der Tafel Schoko wandert in meinen Einkaufswagen eine gesunde Packung Studentenfutter jenes Lebensmittelkonzerns, der mit dem Hausverstand wirbt. Am Nachmittag öffne ich die Packung…und staune nicht schlecht. Die blickdichte Verpackung ist gerade einmal zur Hälfte gefüllt. Das muss nicht sein! Kurzum schreibe ich meiner Kollegin Katrin Mittl, die unsere Seite www.lebensmittel-check.at mitbetreut. Nicht nur dort sind Mogelpackungen – also Verpackungen, die mehr Inhalt vortäuschen, als tatsächlich in ihnen steckt – ein ärgerlicher Dauerbrenner.

Tag 11-14:

Familienbesuch in Tirol. Das wird nicht leicht, denn kocht man nicht selbst, hat man keinen Überblick, wo Zucker versteckt ist. Meine Mutter erwartet mich bei meiner Ankunft mit köstlichen Rindsschnitzeln, die vorzüglich geschmeckt haben, aber…. deren Rahmsauce mit Essiggurkerl und Senf zubereitet wurden… Oje! Die Challenge habe ich erstmalig wissentlich gebrochen. Ich fühle mich ertappt, dennoch würde ich niemals die liebevoll zubereiteten Rindschnitzeln ablehnen und meine Mutter kränken wollen.

 

Mein Fazit nach zwei Wochen Zucker-Challenge:

Mein Gusto nach Süßem lässt nach. Mittlerweile bin ich ein echter Zucker-Profi laugh Ich kenne schon einige Stammprodukte, zu denen ich greifen kann ohne ewig die Zutatenliste studieren zu müssen. zB. weiß ich, dass ich bei Frischkäse zu einem speziellen Bio-Produkt greifen muss, denn im Unterschied zum konventionellen Produkt wurde hier kein Milchpulver zusätzlich zugesetzt.

 

Tag 16:

Gusto auf heißen Kakao quält mich, nicht wegen dem Zucker, sondern weil heißer Kakao für mich einfach zu einem gemütlichen Netflix-Abend dazugehört. Was tun in der Not? Improvisieren! Ein paar Datteln eingeweicht, mit etwas Milch und ungesüßtem Kakaopulver durchgemixt, mit Milch aufgekocht und...es schmeckt…pick süß!! Aiiii…schnell mit mehr Milch strecken und es wird ein überraschend guter heißer Kakao daraus. Mir fällt auf: Mein Geschmacksinn ändert sich wohl. Früher konnte es mir gar nicht süß genug sein.

 

Tag 17:

Wir bekommen im Büro Besuch und es gibt zu Feier des Tages Kuchen und Krapfen. Allerdings nicht für mich. Meine KollegInnen schauen mit mitleidig an, ich bleibe aber standhaft und bin stolz auf mich. Die Sucht nach Zucker hat deutlich nachgelassen.

 

Tag 18:

Hoch die Hände, Wochenende. laughFür meine Netflix-Serie, auf die ich mich abends stürzen möchte, möchte ich mir ein Packerl Chips mitnehmen - britische Chips von der Sorte „Sea Salt and Balsamic Vinegar“. Zu früh gefreut, Zucker ist enthalten. Stattdessen gibt es eben ein paar Nüsse.

 

Mein Fazit nach drei Wochen Zucker-Challenge:

Halbzeit! Juhu! Ich bemerke, dass sich mein Geschmacksinn tatsächlich ein wenig ändert. Greife ich auf natürlichen Zuckerersatz, wie, Datteln, Bananen, etc. zurück, schmeckt mir manches viel zu süß. Insgesamt hat aber mein Gusto nach Zucker deutlich nachgelassen. Stattdessen: Gusto auf Obst. In meine Einkaufskörbe wandern Äpfel, Birnen, Mandarinen, Orangen, Bananen, Ananas, Trauben und einfach alles was mich anlacht. Natürlich auch nur mit Maß und Ziel, schließlich steckt auch in Obst mitunter reichlich Fruchtzucker. Aber natürlich enthaltener Zucker ist ja während meiner Challenge erlaubt.

 

Tag 22:

Abendessen mit meinem Mann beim Japaner. Als Gruß aus der Küche werden kleine Makis mit knuspriger Garnelen-Füllung und Mangosauce oben drauf serviert. Da tauscht man redsam seine Erlebnisse aus und schieb nebenbei das kleine Maki in den Mund, als mein Mann sagt: „Sag mal, darfst du das überhaupt essen?“ Ich habe gesündigt. Unbewusst darf ich zu meiner Verteidigung sagen, heißt, eigentlich hat sich dieses kleine Mango-Saucen-benetzte-Maki von gaaaanz alleine in meinen Mund verirrt…ich schwöre angel

Ach Herrje, es lässt sich nicht schön reden. Was mach ich denn jetzt? Ich entscheide mich für: Runterschlucken, genießen, mich danach schlecht fühlen und dafür in den verbliebenen drei Wochen weiter mein Bestes zu geben.

 

Tag 25:

Gusto auf überbackene Schinkenfleckerl kommt auf. Schinken ist während meiner Challenge nicht erlaubt, denn in fast allen Wursterzeugnissen steckt Dextrose.

Die Neugierde treibt mich in ein teures Feinkostgeschäft am Rochus Markt. Ich stehe vor rund 30 köstlich aussehenden Schinken- und Wurstprodukten von regionalen Bauern. Herrlich anzusehen. Ich frage zögerlich, ob es denn einen Schinken gäbe, in dem sich kein Zucker versteckt? Tatsächlich ist der Beinschinken eines obersteirischen Bio-Bauern zuckerfrei. Auf die Frage, wofür ich denn den Schinken bräuchte und wie ich ihn aufgeschnitten haben wolle, antworte ich ehrlich: Profane Schinkenfleckerl. Ich ernte einen finsteren Blick. Einen so teuren Schinken (pro 100g fast 5 EUR) in Fleckerl zu verarbeiten kommt hier vermutlich selten vor.

 

Tag 26:

Eine Oma wird besucht. Lieb wie sie ist, bäckt sie uns zuliebe einen Apfel- und einen Topfenstrudel. Ich würde niemals nein sagen und sie damit kränken wollen und schlage zu. Das ich nur ein schmales Stück möchte, überhört sie geschickt und häuft auf den Teller. Und ist schließlich beleidigt, weil ich den dritten Nachschlag ablehne. Aber so sind Omas eben. Wahrscheinlich würde sie nach dem 27. Stück Strudel auch noch glauben, es würde mir nicht schmecken.

 

Tag 30:

Ich habe Gusto auf Kuchen. Natürlich möchte ich keinen weißen Haushaltszucker verwenden. Daher greife ich zu Birkenzucker. Birkenzucker ist ein Zuckeraustauschstoff. Er besteht aus Xylit bzw. Xylitol und wird meist auf chemischem Weg aus Xylose (Holzzucker) hergestellt. Die Basis dafür sind Holzabfälle aus der Papierindustrie. Birkenzucker schmeckt in etwa gleich süß wie herkömmlicher Zucker und hat 40 Prozent weniger Kalorien.
Ich backe mir also einen köstlichen Karottenkuchen, aus Eiern, Birkenzucker, Mehl, geriebenen Nüssen und natürlich Karotten und stürze mich auf gleich zwei Kuchenstücke. Das Ergebnis: Bauchschmerzen. Offenbar vertrage ich keinen Birkenzucker. Künftig werde ich wohl wieder lieber auf natürliche Süßungsmittel zurückgreifen.

 

Tag 40:

Der Osterhase war da und hat mir einen Schoko-Osterhasen ins Nest gelegt. Der Gusto nach Schoko lässt mir keine Ruhe. Deshalb breche ich dem Schoko-Hasen seinen Kopf ab und beiße genüsslich hinein. Es schmeckt: piksüß!! Einmal mehr wird mir bewusst, dass sich mein Geschmacksinn wohl ein wenig geändert haben muss.

 

Mein Fazit nach 40 Tagen Zucker-Fasten: Absolut empfehlenswert! Probiert es selbst aus. Meine Erfahrungen waren eine echte Bereicherung. Nachmittagsmüdigkeit? Quasi nicht mehr vorhanden, ich fühle mich deutlich energiegeladener. Ich werde auch künftig darauf achten mit natürlichen Süßungsmitteln, wie Bananen, Datteln oder Honig zu süßen.

 

Kommentare erstellen

3 Kommentare

Bild des Benutzers vkleinschmid

@Tanja Rückl: ich habe auch kürzlich zuckerfreie Schokomuffins ausprobiert (ich hab´ eh im Artikel davon berichtet). Die waren köstlich und ganz natürlich mit Bananen und Datteln gesüßt. Die anderen Bestandteile waren Eier für die Bindung, gemahlene Nüsse als Mehlersatz, ungesüßtes Kakaopulver und ein Schuss Milch, damit es weicher wird. Allerdings muss ich sagen, bei meinem zweiten Versuch hab ich eine Banane mehr und weniger Datteln genommen, Datteln haben doch einen relativ starken Eigengeschmack.

Hast du noch andere zuckerfreie Kuchen-Rezepte für mich? :) Hab bislang nur ein Rezept ausprobiert.

TR

Hallo! Ich mach zwar nicht so ein Zucker fasten, aber kenne es das fast überall Zucker drinnen ist. Meine Tochter ist jetzt 13 Monate und ich will nicht das viel von dem Industriellen Zucker isst. Ich Probier mittlerweile Kuchen aus die keinen künstlichen Zucker drinnen haben. Süße mit Datteln oder Bananen. Und es geht und schmeckt auch gut. 

mu

Sehr amüsant geschrieben! Erinnert mich an mein Fleischfasten und den Sonntagsschweinsbraten beu der Schwiegermutter. Da kann man nicht nein sagen ohne den Haussegen zu gefährden *lol*

Blog Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.