VKI Blog Logo

Kundenbindung?

Wortgefecht wegen Treue-Markeln

dermann3.jpg

Filiale von Der Mann von außen (Foto: Markus Stingl/VKI)

Unlängst beobachtet in einer Filiale der Bäckerei „Der Mann“ in Wien:

Beim Bezahlen seiner Semmerln verlangt ein Kunde nach dem ihm zustehenden Treuemarkerl.


Für alle die es nicht kennen, das "Treue-System" bei Der Mann funktioniert so:
Bei einem Einkauf ab 70 Cent erhalten Mann-Kunden 1 Punkt, ab 7 Euro 2 Punkte – mit 30 solcher „Verwöhnpunkten“ gibt’s ein „Treueprodukt“ gratis


Die Verkäuferin entgegnet: „Sie haben ja schon eins vom Tresen genommen.“

Darauf der Kunde: „Das hat ein anderer Kollege nicht mitgenommen. Ich möchte bitte noch eines.“

Die Mann-Mitarbeiterin erklärt ihm daraufhin, dass die Verkäufer v.a. in Stoßzeiten Markerln schon auf den Tresen legen, damit die Kunden sich diese gleich nehmen können. Sie findet es entsprechend nicht in Ordnung, dass er jetzt noch ein zweites Markerl will.

„Das müssen Sie mir“, kontert der Kunde, „erst zeigen, wo das geschrieben steht, dass man die Markerln, die andere Kunden dalassen, nicht nehmen darf.“

Die engagierte Verkäuferin kontert: „Wenn auf dem Tresen zehn Verwöhnpunkte liegen, Sie würden also alle mitnehmen?“

Der Kunde trocken: „Ja, würde ich.“

Und Abgang.

 

Was meinen Sie? Hat der Kunde recht? Darf man sich die von anderen vergessenen oder bewusst liegen gelassenen „Treuemarkerln“ schnappen? Oder wird dadurch das Treue-System von Der Mann konterkariert?

Diskutieren Sie mit: Gleich hier unten bei den Kommentaren!

Kommentare erstellen

4 Kommentare

Bild des Benutzers mstingl

@Daniela: Das ist natürlich für eine Naschkatze sehr bitter...wink Aber im Ernst: Auch nicht optimal, wenn man als treuer Kunde dann nur noch die Restln bekommt...

Bild des Benutzers dbrindlmayer

Hallo Manuel, danke für diese Info.
Klingt aus Sicht des Unternehmens plausibel und verständlich.

Was ich bei "Der Mann" nicht nachvollziehbar finde, warum die Verkäufer in Stoßzeiten gleich vorab mehrere Makerl auf den Tresen legen. Die können niemals im Blick behalten, welcher Kunde wie viele davon einsteckt.

Ach und übrigens, das Einlösen der Treuepunkte bei "Der Mann" ist auch nicht so einfach. Ich selbst sammle sie nicht, aber mein Freund. Dieser kommt auch nur alle 2 Wochen zu "Der Mann". Jedenfalls hat er seit über einem Jahr einen ausgefüllten Pass, den er gerne einlösen möchte. Soweit ich weiß, kann man immer zwischen verschiedenen Produkten auswählen. Er hätte gerne die Süßigkeit. Die ist aber jedes Mal "schon aus", wenn er sich dafür anstellt. Und er hat es bestimmt schon 5x versucht. Und nicht erst kurz vor Ladenschluss, sondern am Vormittag. Das frustriert einen auch mit der Zeit.

Ma

@Daniela Brindlmayer da ich selber einer dieser Kassierer bin, kann ich Ihnen die Arbeitsvorschriften dahinter erklären: und zwar dürfen die Kassierer liegen gelassene Markerl keinem weiteren Kunden geben, dieser muss selber eine entsprechende Rechnung bezahlen um sie zu bekommen. In Ihrem Fall aber haben Sie ja ausdrücklich neben dem nächsten Kunden zugestimmt, was streng genommen immer noch nicht erlaubt ist für den Kassierer, aber dass kommt ja letztendlich auf das selbe raus wie wenn sie selber dem Kunden hinter Ihnen die Markerl geben, deswegen handhaben das fast alle Kassierer so. Sie können damit ja tun was wollen. 

Bild des Benutzers dbrindlmayer

Ich gebe dem Kunden recht.
Ich hatte mal eine ähnliche Situation bei Interspar. Dort gehe ich nur alle paar Monate einkaufen hin, wenn dann aber so, dass der Einkaufswagen überquillt. wink Die Treuemarkerl die man dort bekommt, sind aber nicht so lange gültig, dass ich sie einsetzen könnte. Also habe ich zur Verkäuferin gesagt, geben Sie meine Markerl doch gerne dem nächsten Kunden. Und so war es dann auch. Der Herr hinter mir hat sie gerne entgegengenommen. War gar kein Problem.

Ich glaube, es kommt sehr auf den individuellen Charakter der Verkäuferin oder des Verkäufers an. frown

Blog Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.