VKI Blog Logo

Selbst gemachte Badefizzer und Badebomben

ein einfacher DIY Badezusatz mit wenigen Inhaltsstoffen

Badefizzer selbstgemacht (Foto: B. Schiller, VKI)

Badefizzer selbstgemacht (Foto: B. Schiller, VKI)

Meine Anleitung zum Selbermachen ganz einfacher Badefizzer oder Badebomben verzichtet auf alle Stoffe, die im VKI-Test unangenehm aufgefallen sind. Schnell und billig ist es auch noch – was will man mehr?

Warum ich Badebomben selber mache

Spätestens seit dem Test der Badezusätze (der in der Februar Ausgabe von KONSUMENT erschienen ist)  ist klar: Nicht alle Produkte die für Kinder vermarktet werden, sind empfehlenswert – weder für die Kinderhaut noch für die Umwelt. Ich stelle aus diesem Grund schon länger simple Badefizzer her, die mit gutem Gewissen zum Blubbern in die Wanne geworfen werden dürfen.

Badefizzer oder Badebombe?

Befüllte Formen (Foto: B. Schiller, VKI)

Befüllte Formen (Foto: B. Schiller, VKI)

Ich bevorzuge kleine, in Eiswürfelformen hergestellte Badefizzer. Für mich von Vorteil ist, dass sie einfacher herzustellen sind und dass bei mehreren Kindern in der Wanne jedes einen eigenen Fizzer haben darf und es kein Gezanke gibt, wer, wann, wie lange, wie oft, … das Teil in die Wann gibt und damit herumspielt. Eltern mit mehr als einem Kind können diese Überlegung wohl gut nachvollziehen wink

Was man braucht

Die Einkaufsliste ist sehr kurz, und das Beste ist: Man bekommt alles im Lebensmittelhandel!

Die Zutaten (Foto: B. Schiller, VKI)

Die Zutaten (Foto: B. Schiller, VKI)
  • 125 g Natron
  • 60 g Zitronensäure
  • 30 g Pflanzenstärke (egal ob Mais-, Reis- oder Kartoffelstärke)
  • 3 – 4 EL Pflanzenöl
  • Eiswürfelform oder Badebomben-Formen

Wer kein Natron findet, kann auch Backpulver verwenden; dieses besteht zu einem Teil aus Natron. Mit Backpulver sprudelt es aber wegen des geringeren Natron-Anteils ein bisschen weniger.

Beim Öl nehme ich gerne Olivenöl, das pflegt die Haut und gibt eine hübsche hellgelbe Farbe. Vielleicht ist der Geruch aber nicht jedermanns Sache. Auch Mandelöl und Sonnenblumenkernöl schmeicheln der Haut, mit Rapsöl oder Maiskeimöl kann man die Badebomben ebenfalls herstellen.

Wer es exotischer mag, kann auch Kokosöl, Sheabutter oder Kakaobutter nehmen. Mit den beiden Letzteren wird die fertige Masse fester, so lassen sich auch gut größere Badebomben herstellen.

Wie man es macht

Zutaten mischen (Foto: B. Schiller, VKI)

Zutaten mischen (Foto: B. Schiller, VKI)

Die Herstellung ist denkbar einfach: Man mischt die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut durch und fügt dann nach und nach das Öl hinzu. Am Anfang lieber weniger Öl nehmen, man kann immer noch nachdosieren. Wenn die Masse krümelig und bisschen klebrig aussieht – so wie nasser Sand – ist sie fertig. Nun muss man die Masse nur mehr fest in die Formen drücken und sie mindestens einen Tag an einem trockenen Ort aushärten lassen. Je länger sie ruhen dürfen um so härter und stabiler werden sie und machen dann auch mehr Spaß in der Wanne! 

Auch nach dem Herauslösen aus der Form muss man die Fizzer trocken lagern, sonst beginnt das Blubbern schon außerhalb der Wanne.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wem das nun zu fad ist, der kann die Fizzer natürlich auch ein bißchen aufpeppen. Ein KLEINES bisschen Lebensmittelfarbe reicht schon. Aber Vorsicht, auch Lebensmittelfarbe kann Azofarbstoffe enthalten – bitte unbedingt vorher die E-Nummern kontrollieren! Zum Beispiel auf dieser Website: https://www.zusatzstoffe-online.de/home/.

Eine herzige Idee ist auch, getrocknete Kräuter oder Blütenblätter in die Eiswürfelform zu legen, bevor die Masse hineingedrückt wird. Für Kinder kann man auch Zuckerstreusel mit einarbeiten, auch hier muss man auf die Azofarbstoffe achten.

Ich habe schon viele Anleitungen gesehen, die auch empfehlen, einen Duft hinzuzufügen: Aufgrund der Gefahr einer Überdosierung und der oftmals enthaltenen potenziellen allergenen Duftstoffe sollten ätherische Öle allerdings nur von fachkundigen Personen eingesetzt werden. Bitte seid vorsichtig mit diesen Chemikalien und lasst sie im Zweifelsfall einfach weg – Spaß machen die selbst gemachten Badefizzer sicher auch ohne sie!

Ich bin überzeugt, ihr habt noch viel mehr Ideen, wie man die Badebomben auf sichere Art noch verbessern kann. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Kommentare erstellen

6 Kommentare

BS

Hallo Gisi,

ja, Honig ist zur Hautpflege gut geeignet - es ist aber fraglich ob die Fizzer fest werden wegen der Konsistenz vom Honig. Besser ist vermutlich, den Löffel Honig direkt ins Badewasser zu rühren.

 

Gi

Vielen Dank für den tollen Tipp! Werden wir sofort mal ausprobieren!

... als unwissender Neuling in der Materie eine Frage: ist ein Mini-Löfferl Honig als Zusatz geeignet oder eher nicht?

Bild des Benutzers bschiller

Hallo Frau Bereuter,

vielen Dank für ihren Tipp.

Zu den ätherischen Ölen möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass es sich selbstverständlich um Chemikalien handelt (das gilt natürlich auch die verwendete Zitronensäure oder das Natron). Auch naturreine ätherische Öle unterliegen der Chemikalienverordnung und der entsprechenden Kennzeichnungspflicht. Einen spannenden Bericht hierzu finden sie in der KONSUMENT Ausgabe 12/2018

Mit freundlichen Grüßen,

Birgit Schiller

BB

Hallo Frau Schiller,

es ist schön, dass sie auch Alternativen anbieten und diese gut nachmachbar präsentieren. Leider wird immer noch viel zu viel Chemie an die Haut von Babys und Kleinkinder gebracht. Die Babyhaut hat einen natürlichen Schutz, der leicht mit Badezusätzen gestört werden kann. Deshalb ist es umso wichtiger, dass nur natürliche Prokukte auf die Haut kommen. Weniger ist dabei mehr. Leider bezeichnen sie ätherische Öle als Chemikalien. Wenn man synthetisch hergestellte Duftöle verwendet, trifft das zu - was bei vielen Kosmetikprodukten leider der Fall ist. Wenn man hochwertige, biologisch hergestellte,natürliche ätherische Öle verwendet, diese richtig dosiert und man sich mit deren Wirkweise auskennt, sind sie eine wohlriechende Zugabe zur selbstgemachten Badekosmetik. Bitte diese nicht als Chemikalien bezeichnen.

Man kann auch Molkepulver, Weizenkleie oder Heilerde zu den Badepralinen geben. Diese wirken ebenfalls hautpflegend.

Danke für ihren Beitrag

BS

Liebe Michaela,

Zitronensaft wird nicht funktionieren, da das enthaltenen Wasser sofort die Reaktion von Säure und Base starten lässt. Die trockene Zitronensäure kann daher nur durch eine andere trockene Säure ersetzt werden. Diese sind aber für Nicht-Chemiker entweder nicht erhältlich oder zu aggressiv um sie für ein Kinderbad einzusetzen.

MR

Danke für die Idee. Womit könnte man die Zitronensäure ersetzen / vielleicht mit selbst gepresstem Zironensaft?

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.