VKI Blog Logo

Gernot Schönfeldinger

Bild des Benutzers gschoenfeldinger

Werdegang: Verschiedene Ressorts von ORF, APA und Kurier waren Stationen auf meinem Weg. Parallel dazu machte ich aber immer öfter beim VKI halt, wo ich 2013 endgültig meine berufliche Heimat gefunden habe.

Funktion: Technik-Redakteur

Warum ich gerne beim VKI arbeite: Zwei Impulse treiben mich an: Die nicht enden wollende Neugier auf alle möglichen Technik-Spielereien und der Ehrgeiz, Probleme zu lösen, die ich und viele andere ohne diese Spielereien gar nicht hätten.

Privates: „No sports!“ – aber umso mehr Musik und Literatur. Und das nicht nur passiv konsumierend, sondern auch aktiv schaffend.

Zitat: „Dank Computer geht alles schneller – es dauert nur etwas länger."

Kontakt: gschoenfeldinger@vki.at

Schubladisiert

Man muss kein Datensammler sein, um auf Facebook interessante Dinge zu erfahren

Facebook-Benachrichtigungsleiste (Bild: Anikei/Shutterstock.com)

Ich mag Facebook. Das war aber nicht immer so. Letztlich ist es eine Frage der Sichtweise und des persönlichen Zugangs.

Grenzwertig

Warum es sinnvoll ist, ein paar Euro mehr für ein Smartphone auszugeben

Ein Mann schaut ungläubig auf sein defektes Handy (Bild: fizkes / Shutterstock.com)

Wer billig kauft, kauft teuer, lautet eine alte Konsumentenweisheit. Bezogen auf das Smartphone als unseren täglichen Begleiter behaupte ich: Wer billig kauft, kauft schlechte Erfahrungen und Unzufriedenheit.

Zwangsbeglückt

Über widersprüchliche Vorstellungen von Kunden und Unternehmen

Junge Frau am Computer ärgert sich über die Zwangsbeglückung mit unerwünschten Funktionen (Bild: ESB Professional/Shutterstock.com)

Wem hilft die Zwangsbeglückung mit Funktionen, die keiner wollte? Oder die Abschaltung solcher, die wir geschätzt haben? Uns Nutzern wohl eher nicht.

Papierloses Chaos

Wenn man die (Un-)Ordnung auf die Festplatte verlagert

Unbearbeitete Papierstapel auf einem Schreibtisch (Bild: Jat306 / Shutterstock.com)

Als vor einigen Jahrzehnten der PC seinen Siegeszug in den Büros und Haushalten antrat, machte sich bei dem technischen Fortschritt gegenüber aufgeschlossenen Zeitgenossen Euphorie breit.

Wo die Vorsicht endet

Mit dem richtigen Köder lassen sich auch kritische Menschen fangen

Ein Mann deutet auf ein Schild mit der Aufschrift "Gratis" (Bild: wsf-s / Shutterstock.com)

Menschliches Verhalten zu beobachten, ist eine unterhaltsame Beschäftigung, egal ob es sich um das echte Leben oder die sogenannte virtuelle Welt handelt. Manche machen sich die Erkenntnisse daraus sehr einseitig zunutze.

Seiten

Blog-Abonnement

Ich möchte bei neuen Blog-Beiträgen eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten.
Informationen zum Datenschutz:

Die von Ihnen bekanntgegebenen Daten werden vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) zum Zweck der Blog-Benachrichtigungen verarbeitet. Detaillierte Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.