VKI Blog Logo

Manfred Tacha

Bild des Benutzers mtacha

Erst Redakteur bei der Wiener Kirchenzeitung (damals unter Groer & Krenn), dann in der Chronik der Tiroler Tageszeitung ("Hilfreicher Tiroler von Wiener Rowdies verprügelt!") aber auch ernsthafte Artikel für profil und Industriellenvereinigung. Nach diesen Lehr- und Wanderjahren jetzt doch lieber Onlineredakteur bei konsument.at und vki.at. Zuvor Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Uni Wien, später New Media Management an der Donau Uni Krems. Mag in der Freizeit die Bücher von Kahnemann und Doderer, zur Fortbewegung Patria und Ludwig Reiter und als Motto die Empfehlung von Paul Celan: "Schwerer werden, leichter sein". - Kontakt: mtacha@konsument.at

Böse Kommentare, vergiftete Artikel: Anonymität im Internet
Über Foren, Kommentare und ein Buch von Ingrid Brodnig

Auch in Foren, Blogs und Kommentaren kommt es auf den guten Ton an: ein Buch von Ingrid Brodnig gibt Einblicke in die Tiefen der Anonymität (Bild: aysezgicmeli/Shutterstock)

Die frühere Falter- und profil-Redakteurin Ingrid Brodnig veröffentlichte vor ein paar Jahren ein Buch über Foren, Kommentare und Trolle (anonyme Online-Störenfriede): „Der unsichtbare Mensch. Wie die Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert“ (Czernin Verlag 2014). Vieles aus dem Buch lässt sich auch auf unsere Foren und die Kommentare auf konsument.at übertragen.

Dement, gebrechlich, alt: Klage auf höhere Pflegestufe ...
... und abgeblitzt

Meine demente Mutter braucht eine höhere Pflegestufe, sagt das Heim, in dem sie lebt. Ich habe Klage auf Anhebung der Pflegestufe eingereicht, musste sie aber zurückziehen - ein Erfahrungsbericht.

Ein Reparaturbetrieb sperrt zu
Schlecht für den Kunden, schlecht für den Fachhandel

Gute Produkte sind zuwenig, es braucht auch gute Reparaturbetriebe in der Nähe. Das sieht auch der Handel so.

Preisabsprachen bei Rauch: Kunde zahlt
1,7 Millionen Euro Strafe

Verbotene Preisabsprachen: Das Kartellgericht verurteilte den Fruchtsafthersteller Rauch zu einer Strafe von 1,7 Millionen Euro. Wer wird sie zahlen – Eigentümer, Mitarbeiter oder Sie als Kunde?